Presseinformation – „Aus Alt mach Neu – Reconstructing“


Beitrag Wohnbaujournal – April 2019 / Kleine Zeitung

LWBK – Neue Heimat, Kärntner Heimstätte, GWG Villach


Reconstructing bedeutet, einfach umrissen, auf bereits vorhandenem Baugrund alte Gebäude durch neue zu ersetzen.


In Spittal an der Drau, Wolfsberg und Villach, gibt es von der LWBK über 650 Objekte, die überwiegend in den 40er Jahren, in der Nachkriegszeit, errichtet wurden. Allen Objekten ist gemein, dass sie eine qualitativ minderwertige Bausubstanz haben.


Nach umfassenden statischen, bauphysikalischen und sicherheitstechnischen Überprüfungen (Einhaltung OIB-Richtlinien) ist eine Generalsanierung dieser Altsiedlungsobjekte - insbesondere aus wirtschaftlichen Gründen – ausgeschlossen.


Gemeinsam mit den Vertretern der Gemeinden Spittal an der Drau, Wolfsberg und Villach und unter Hilfestellung von Förderungsmittel durch das Land Kärnten startete die LWBK „Reconstructing“.


Vorteile: die Mieterinnen und Mieter können in der vertrauten Umgebung bleiben, gleichzeitig wird durch zusätzliche Wohnraumschaffung - sanfter, verdichteter Wohnbau - dem stark steigenden Bedürfnis nach leistbarem „Wohnen in den Ballungszentren“ Rechnung getragen.


„Die neuen Anlagen bieten beste Wohnstandards, so gehören Parkettböden, Sonnenschutz, Loggien, Balkon und eine Liftanlage zur Basisausstattung. Räumliche Zusatzangebote wie Kellerabteile, Trocken- und Fahrradabstellbereiche sowie Einstellplätze in der Tiefgarage stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung“,sagt Mag. Harald Repar, kaufmännischer Geschäftsführer der LWBK. „Beim Umzug in die neuen Wohnungen unterstützen wir die Mieterinnen und Mieter, indem wir Hilfestellungen beim Transport, bei Auf- und Abbauten von Möbeln, aber auch bei der fachgerechten Entsorgung nicht mehr benötigter Gegenstände anbieten.“


Für die Planungsarbeiten der Projekte gibt es jeweils Architektenwettbewerbe, die Errichtung und Ausführung erfolgt durch vorwiegend heimische Unternehmen.


Reconstructing Villach


In Villach wurde der Architektenwettbewerb vom Drautaler Architektenteam Thalmann-Mandler gewonnen.


Mittlerweile gibt es dort im Reconstructing 54 bereits bezogene Wohnungen, errichtet von der Neue Heimat.


Dazu Johann Bienczyk, Mieter der Neue Heimat in Villach: „Ich war einer der Letzten, die dem Übersiedeln zugestimmt haben. Wir haben schließlich 29 Jahre in unserer Wohnung gelebt, viel reingesteckt, sie liebgewonnen. Dazu kam die Angst, dass wir uns die neue Wohnung nicht leisten können, und viele Gerüchte, etwa dass die alten Wohnungen gar nicht abgerissen werden. Jetzt sind wir aber sehr froh und fühlen uns wohl: Wir zahlen nun für 65 m² inkl. Betriebskosten und der neuen Fernwärmeheizung rd. € 490,--. Obwohl ich meinen Job verloren habe und meine Frau nur € 390,00 Pension bekommt, geht sich das aus. Die frühere Wohnung kostete inkl. Heizen mit Strom und Holz etwa € 400,00.“



© LWBK/FritzPress v. l. n. r. GF Mag. Harald Repar, Mieter Ingrid und Johann Bienczyk, GF Wolfgang Ruschitzka


Reconstructing Spittal a. d. Drau


Hinzu kommen 24 weitere Wohnungen in Spittal a. d. Drau, für die Anfang April 2019 die feierliche Schlüsselübergabe an die Mieterinnen und Mieter stattfand.


„Alle Wohneinheiten verfügen über großzügige, private Freiflächen in Form von Loggien, die zum Verweilen und Entspannen einladen. Im Vergleich zu den Altbestandswohnungen ohne Balkon ist dies eine enorme Steigerung in der Wohnqualität für alle künftigen Mieterinnen und Mieter. Zusätzliche Fahrradabstellbereiche im Eingangsbereich sollen zu einer aktiven Wohnumgebung beitragen und zählen in Zeiten steigender E-Mobilität zum Standardbaustein unserer neuen Wohnanlagen“, unterstreicht Wolfgang Ruschitzka, technischer Geschäftsführer der LWBK. „Attraktive Hofsituationen mit Grünanlagen - dies inmitten der Stadt - werden mit Fertigstellung der nächsten beiden Baustufen zur Verfügung stehen.“



© LWBK/FritzPress Landeswohnbau Kärnten Wohnanlage Spittal a. d. Drau, Tiroler Straße 46a, Reconstructing BSt. I – Wohnhaus mit 24 Wohnungen plus Tiefgarage

© LWBK/FritzPress v. l. n. r. GF Wolfgang Ruschitzka, BGM Gerhard Pirih, Mieterin Silvia Kastrati, LHStv.in Dr.in Gaby Schaunig, Mieterin Alberia Morina, GF Mag. Harald Repar


Reconstructing Wolfsberg


In Wolfsberg, Schwemmtratten, ist der Erstbezug der nächsten 29 neuen Wohnungen für Ende April 2019 geplant.


© LWBK/qStall – Landeswohnbau Kärnten Wohnanlage Wolfsberg, Schwemmtratten, Wohnhaus mit 29 Wohnungen und Dachterrasse

© LWBK/qStall – Landeswohnbau Kärnten, Wohnanlage Wolfsberg, Schwemmtratten, Wohnhaus mit 29 Wohnungen und Dachterrasse

Die nächsten Baustufen befinden sich bereits in Planung.

In Villach steht der Beginn der Baustufe II bevor, in der ersten Phase sollen dort 3 weitere Häuser mit 61 Einheiten zur Umsetzung gelangen.



Schaubild Reconstructing Villach, Baustufe II, Baubeginn geplant Sommer 2019, Fertigstellung ca. 2021


Insgesamt investiert die LWBK in Kärnten in die Projekte vom Reconstructing „Aus Alt mach Neu“ bis ca. 2025 rd. 430 neue Wohnungen mit einem Bauvolumen von rd. € 43 Mio.


Allgemeines


Ausstattung

Alle Wohnungen sind hell und modern, ans Fernwärmenetz angeschlossen, inklusive Warmwasseraufbereitung.


Die Häuser verfügen über Liftanlagen – vom Keller bis ins oberste Geschoß – sind barrierefrei und behindertengerecht adaptierbar. Balkone bzw. Loggien für jede Wohnung, Gemeinschaftsräume, Grünflächen, auf Wunsch private Gärten, Spielplätze, Hundewiesen sowie Tiefgaragen garantieren Wohlfühlwohnen.


Ein niedriger Energieverbrauch durch ausgeklügelte Bauweisen der Objekte mit Niedrigenergiehaus-Standard forcieren geringere Heiz- und Warmwasserkosten für die Bewohnerinnen und Bewohner.


Barrierefreier, anpassbarer Wohnbau

Die Erschließung der neuen Häuser erfolgt nach den Grundsätzen der ÖNORM B1600 „Barrierefreies Bauen“. Jedes Geschoß ist barrierefrei über einen behindertengerechten Aufzug erreichbar, der im Stiegenhaus gelegen ist.


Weiters werden die Wohnungen nach den Grundsätzen der Richtlinie „anpassbarer Wohnbau“ errichtet und sind im Bedarfsfall behindertengerecht adaptierbar. So etwa gibt es zwischen Bad und WC mobile Trennwände, die im Bedarfsfall einfach und rasch entfernt werden können.


Kommunikation

Die LWBK unterstützt die Mieterinnen und Mieter von Planungsbeginn an durch regelmäßige, persönliche Gespräche (Infopoints), spezielle Informationsveranstaltungen und begleitet sie mit aktiver Unterstützung durch den Planungs- und Siedlungsprozess.


Individuelle Sonderwünsche, zB zusätzliche Wände im Wohnraum, Auswahl der Fliesen, Badewanne oder Dusche etc. werden von der LWBK umgesetzt.


Allen Mieterinnen und Mietern ist eine passende Wohnungsversorgung im Sinne der Gemeinnützigkeit garantiert.


Die LWBK sieht sich als moderner Dienstleister allen bestehenden und zukünftigen Mieterinnen und Mietern verpflichtet, modernen Wohnbau zu höchstem Standard und leistbaren Mieten zu garantieren.

9022 Klagenfurt a.W., Ferdinand-Seeland-Straße 27, Postfach 2 | T +43 463 216 26-0  E office@lwbk.at

Notrufnummer: +43 664 216 26 06 | Mo - Do 16:00 - 20:00, Fr 12:00 - 20:00 sowie Sa, So und an Feiertagen 8:00 - 20:00

gbv_logo_web.png